ig-slider5.jpgig-slider1.jpgig-slider2.jpgig-slider4.jpgig-slider3.jpg

Zweite Klima-Großdemo "Potsdam for future" am 16.6.19

postdam for future juni 2019 A5 front WEBLiebe Mitstreiter*innen,

seit Monaten laufen nun schon die Streiks von Fridays for future und am 31.3.2019 war die erste "Potsdam for future"-Demo ein großer Erfolg mit mehr als 2500 Teilnehmer*innen. Doch die Landespolitik hat bisher nicht reagiert - die Kohlekraftwerke in Brandenburg laufen weiter. Immer noch wurde der noch geplante neue Tagebau in der Lausitz nicht abgesagt und der Kohleausstieg bis 2038 ist für das Klima eindeutig zu spät. Deswegen gehen wir am 16.6.2019 erneut auf die Straße.

Los geht's am Sonntag, den 16.6.19, um 14 Uhr am Schillerplatz direkt beim Bhf Charlottenhof in Potsdam!

Organisiert wird die Demo vom Bündnis "Potsdam for future" bestehend aus BUND Brandenburg, BUNDjugend Brandenburg, NABU Brandenburg, Naturschutzjugend (NAJU) Brandenburg, Linksjugend SOLID Brandenburg, JUSOS Brandenburg, Potsdam Autofrei, Naturfreundejugend Brandenburg, Grüne Jugend Brandenburg, VCD Brandenburg,  Grüne Liga Brandenburg, Fridays for Future Potsdam, Parents for Future, Scientists 4 Future, Attac Potsdam, Seebrücke Potsdam und vielen weiteren.

Aufruf

Die Klimakrise ist in vollem Gange. Die vergangenen 5 Jahre waren weltweit die heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Ungeachtet dessen heizen schmutzige Braunkohlekraftwerke den Klimawandel weiter an. Und das direkt vor unserer Haustür:

8 der 10 schmutzigsten Kohlekraftwerke Europas stehen in Deutschland, davon 2 im brandenburgischen Teil der Lausitz. Brandenburg gehört damit zu den zwei deutschen Bundesländern mit dem größten CO2-Ausstoß pro Kopf. Die einzig logische Konsequenz ist, diese Kraftwerke  so schnell wie möglich stillzulegen. Doch dies geschieht aufgrund wahltaktischer Überlegungen nicht. Mit Welzow-Süd II wird sogar an den irrsinnigen Plänen festgehalten, noch einen neuen Tagebau zu eröffnen. Die brandenburgische Regierung ist damit Teil einer globalen Politik, die beim Klimaschutz versagt und Klimagerechtigkeit mit den Füßen tritt.

Wir fordern daher von der Landesregierung

  • Aufgabe des Plans für einen neuen Tagebau Welzow-Süd II noch VOR der Landtagswahl 2019
  • Erhalt aller vom Tagebau bedrohten Dörfer in der Lausitz
  • Abschaltung des Kraftwerks Jänschwalde spätestens Anfang der 2020er Jahre

Die Zeit, die noch bleibt, um die heraufziehende Klimakatastrophe aufzuhalten wird mit jedem Tag der Untätigkeit weniger. Die letzte Möglichkeit zu handeln ist jetzt! Deswegen rufen wir als breites Bündnis zur nächsten Potsdam for Future Demo am 16. Juni auf. Wir werden wieder laut sein und deutlich machen:

Klimagerechtigkeit beginnt vor Ort! Braunkohleausstieg hier und jetzt!