ig-slider2.jpgig-slider5.jpgig-slider4.jpgig-slider3.jpgig-slider1.jpg

Bedrohte Dörfer laden zum achten Sternmarsch gegen neue Braunkohlentagebaue ein

Die Ortsbürgermeister und die Agenda 21 der vom Braunkohlentagebau Jänschwalde-Nord bedrohten Dörfer laden zum traditionellen Sternmarsch am 4. Januar nach Grabko, Kerkwitz und Atterwasch ein.

"Der Einstieg in den Ausstieg aus der Kohleverstromung ist nötig und muss gerade auch in der Lausitz stattfinden. Dafür werden wir mit dem Sternmarsch zum achten Mal in Folge ein Zeichen setzen und laden alle Unterstützer herzlich ein." erklärt Organisatorin Silvia Borkenhagen aus Grabko. Borkenhagen weiter: "Die Diskussion um die Braunkohleverstromung hat durch die Verkaufspläne des Konzerns Vattenfall und die Klimaschutzbeschlüsse der Bundesregierung neuen Zündstoff erhalten. Ein stures "Weiter so", wie es große Teile der brandenburgischen Politik vertreten, werden die Menschen in der betroffenen Region nicht länger akzeptieren."

Treffpunkte zum Sternmarsch sind um 13:00 Uhr in Grabko, 13:15 Uhr in Atterwasch und 13:30 Uhr in Kerkwitz. In Kerkwitz besteht Bahnanschluss. Die Demonstrationszüge treffen sich gegen 14:00 Uhr am "Alten Schafstall", einer Wiese zwischen den drei Orten. Als Gastredner werden Lausitzer Kommunalpolitiker und Gäste aus anderen Bundesländern erwartet, für das leibliche Wohl der Teilnehmer ist gesorgt.

Für den Tagebau Jänschwalde-Nord sollen die Dörfer Grabko, Kerkwitz und Atterwasch mit etwa 900 Einwohnern zwangsumgesiedelt werden. Weitere Orte, darunter die Stadt Guben, würden durch den Tagebau ebenfalls stark beeinträchtigt. Die 30 Quadratkilometer große Grube soll ein neues Braunkohlenkraftwerk am Standort Jänschwalde versorgen, das aber gar kein Investor bauen will. Die brandenburgische Landesregierung weigert sich bisher, die nötige Schlussfolgerungen zu ziehen und das Planverfahren zu beenden. Der Sternmarsch findet seit 2008 immer am ersten Sonntag im Jahr statt. Veranstalter ist der Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit der Agenda21 der Gemeinde Schenkendöbern.

Ansprechpartner:

Silvia Borkenhagen, Grabko
+49 (0)151 - 5782 4511
Pfarrer Mathias Berndt, Atterwasch
+49 (0)35692 - 212; +49 (0)152 - 26982652