ig-slider1.jpgig-slider4.jpgig-slider2.jpgig-slider5.jpgig-slider3.jpg

Stellungnahmen gegen polnischen Tagebau in dieser Woche abschicken

Der Umweltverband GRÜNE LIGA macht darauf aufmerksam, dass die Frist zur grenzüberschreitenden Bürgerbeteiligung zum Raumordnungsplan der polnischen Region Lubuskie am 31. Juli endet. Gegen die Ausweisung des Braunkohlentagebaues Gubin im Plan bietet die GRÜNE LIGA einen Musterbrief auf ihrer Internetseite www.kein-tagebau.de an.

"Wir empfehlen den Bewohnern der grenznahen Orte dringend, sich mit einer Stellungnahme gegen den Tagebau Gubin auszusprechen. Auch wenn der Investor das Projekt vielleicht nie weiterverfolgen wird, muss eine Ausweisung im Raumordnungsplan verhindert werden, um der Region Planungssicherheit zu geben." sagt René Schuster von der GRÜNEN LIGA.

Während das Genehmigungsverfahren zum Tagebau weiter ruht, weil der Investor fehlende Untersuchungen nicht nachgereicht hat, will die Wojewodschaft den Tagebau Gubin als "Investitionsvorhaben überörtlicher Bedeutung" in ihrem Raumordnungsplan ausweisen.

"Soweit wir die Unterlagen verstanden haben, werden die Folgen des Tagebaues aus den lückenhaften Unterlagen des abgebrochenen Genehmigungsverfahrens bewertet. Die von Bürgern und Kommunen  2016 kritisierten Mängel wurden nie beseitigt. Das kann nicht die Grundlage für eine Planentscheidung sein." fasst Schuster die Kritik zusammen.

Anfang 2016 haben sich mehr als Tausend Bürger von der deutschen Seite der Neiße mit Einwendungen gegen das Tagebauvorhaben gewandt. In den betroffenen polnischen Kommunen gingen Bürgerentscheide klar gegen das Tagebauvorhaben aus.

Zum Beteiligungsverfahren: http://gl.berlin-brandenburg.de/landesplanung/landesentwicklungsplaene/abstimmung/artikel.597698.php

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren